Herzlich WILLKOMMEN auf meiner Webseite
Juzef Edelmann
JÜzef Edelmann

Sie sind auf eine ganz besondere Seite gestossen, eben auf die JOSEF-SPECIAL-TOURS. Ich bin ein Ein-Mann-Reisebüro ohne aufwändige Infrastruktur, folglich mit sehr günstigen Preisen. Bei jedem anderen Anbieter würden meine Reisen bedeutend teurer zu stehen kommen.
In einer familiären Kleingruppe von 4 bis höchstens 10 Personen können wir langsam, achtsam, respektvoll und sicher reisen.

Im Bewusstsein der ganzen Klimaproblematik und dass das Fliegen eingeschränkt werden muss, habe ich mich neu auf OeV-Reisen (öffentlicher Verkehr) in EUROPA konzentriert.

Da ich den Namen meiner Websete schon seit langer Zeit besitzte, möchte ich ihn nicht wechseln, obwohl wegen der Coronazeit sich der Focus verschoben hat.

  • eine 2-wöchige Kultur-Reise im BURGENLAND: Auf den Spuren der Römer, Joseph Haydn's und Ferdi Raubers.
    Ich habe die Reise letztes Jahr, nach dem Ende des 1.Lockdown, damals erst Ende Juni, zum ersten Mal durchgeführt. Dieses Jahr ist sie vom 22.7. bis zum 4.8.geplant.

  • zwei 9-tägige Velo-Touren in der POEBENE (nur 3 Tage im Sattel)
    Diese Reisen sind nicht programmiert, könnten also bei günstigem Wetter jederzeit durchgeführt werden.

Detailliertere Angaben dazu finden sich auf der untersten grünen Rubrik dieser Webseite.

 

  • Die INDIEN-Reisen dauern jeweils 3 Wochen. Für eine so weit entfernte Destination sollte man mindestens soviel Zeit investieren.
  • In Anbetracht der schwierigen Pandemie-Zeit programmiere ich dieses Jahr keine meiner 8 Reisen. Hingegen führe ich auf Wunsch - bei einer Mindestbeteiligung von mindestens 5 Personen - gerne eine meiner Reisen durch.
  • Bei einem finanziellen Engpass kann die Reise auch im Laufe von zwei Semestern bezahlt werden.
  • Um den CO2-Ausstoss durch unsere Flüge zu kompensieren - und um unser Gewissen zu beruhigen, entrichten wir einen Oekozuschlag von ca. 80 bis 90 SFr. an die Organisation MyClimate. > www.myclimate.or
  • (Im Rahmen der Klimadiskussion macht die Politik nun ähnliche Vorschläge.)
  • In der dreiwöchigen Reise ist alles inbegriffen samt allen Essen und Getränken - ausser den alkoholischen. Alle Essen sind vegetarisch und werden durch die Reiseleitung bestellt.
  • Der Reiseorganisator ist ein Reisekünstler (nach Aussagen ehemaliger Mitreisenden), ein Experte und profunder Kenner der indischen Kultur mit über 30-jähriger Reise-Erfahrung.
  • Keine Trekkingreisen, trotzdem immer wieder einfache Wanderungen.
  • Einführung in die indische Spiritualität: In Tempeln und Aschrams lernen wir den Hinduismus, Sikhismus, Jainismus und Buddhismus hautnah kennen.
  • Doch nicht nur die Hochkultur, sondern auch die Arbeit von Bauern und Handwerkern interessiert uns.
  • Auf jeder Reise besuchen wir, wenn möglich eine Schule.
  • Ebenso fahren wir zwischendurch auch einmal mit dem ÖV:
    Bus, Rikscha,
    Zugsfahrten, U-Bahn. Um dem riesigen Strassenverkehr mit langen Staus in der Megacities DELHI, KOLKATA, CHENNAI und MUMBAI auszuweichen, benützte ich nämlich seit 2018 die gut ausgebaute Metro. Diese Verkehrsmittel, die immerhin ein Grossteil der Bevölkerung benützt, zeigen uns andere wesentliche Aspekte eines Landes.
    Diese Experimente erleben wir unbeschwert, im eigentlichen Sinn des Wortes, d.h. ohne Ballast: das Gepäck wird in unserem kleinen Privatbus befördert.
  • Persönliche Einführung in die Reise mit Fotos und Landkarten bei Ihnen zuhause oder irgendwo in der Schweiz, Lichtenstein, Vorarlberg, Südwest-Bayern oder Süd-Würtemberg.

N.B.
Als gute Einführung in die Entstehungszeit der Staaten Indien und Pakistan empfehlien wir den Film "Viceroy's House" (2017 UK - 1h 46') von der indischstämmigen Regisseurin Gurinder Chadha.

Dem gleichen Thema der Unabhängigkeit von British Indien im Jahr 1947 widmet sich natürlich der Filmklassiker "Gandhi" (1982 - 3h 11') des Regisseurs Richard Attenborough mit Gen Kingsley in der Hauptrolle.

Sicher haben Sie im Banner oben quer unter den buddhistischen Fahnen den Slogan WEST-MEETS-EAST bemerkt: Durch das Kennenlernen anderer Weltreligionen hoffe wir. einen kleinen Beitrag zum interkulturellen Dialog und damit zur Erhaltung des Weltfriedens eizutragen. So wie es auch Hans Küng (1928-2021) in seinem  Projekt WELTETHOS ausgedrückt hat.> www.weltethos.org

Diese letzten Gedanken des grossen Schweizers scheinen mir es zu rechtfertigen, einmal im Leben eine so grosse Reise zu unternehmen.