BURGENLAND

Ins BURGENLAND mit dem ÖV - eine Kultur- und Genussreise.

Auf den Spuren der RÖMER, von Joseph HAYDN und Ferdinand RAUBER.

Zwei Wochen vom DO, 22.7. bis MI, 4.8. 2021

Änderungen vorbehalten - Copyright by Jüzef Edelmann, Tour-Designer

DETAILPROGRAMM

1. Tag: DO, 22.7. 2021

Wir fahren mit dem Nachtzug = Nightjet der ÖBB von Zürich nach Wien

  • Abfahrt Zürich HB 21.40, Gleis 8
  • Zustieg in Sargans 22.27, Gleis 4
  • Zustieg in Buchs 23.05 - Zustieg in Feldkirch 23.24
  • Ankunft in Wien Hbf 07.55

Sie besorgen sich Ihr Bahnbillett selber, entsprechend Ihrem Abfahrtsort und Ihrem Schweizer Abo. Sie wählen ein 6er- oder ein 4er-Couchette Abteil oder ein Schlafwagen-2er Abteil. Ab 65 Jahren gibt es bei der ÖBB eine Reduktion - ebenso ein sogenanntes Sparbillett, wenn Sie es einen Monat vorher oder noch früher kaufen. (letztes Jahr kostete ein Liegeplatz im 4er-Abteil 92 Fr.)

Ebenso können Sie per Internet bei der ÖBB > www
.oebb.at Ihre Rückfahrkarte mit einem Tagzug ab St.Johann in der Haide kaufen. (Spartarif 41 Fr. + 1. Klass-Aufschlag für nur 11 Fr.!)

Eine Reise- und Annullationsversicherung ist ratsam, da es für Sparbillette keine Rückerstattung gibt.


2. Tag: FR, 23.7.

Vom Hbf Wien fahren wir mit der U-Bahn zum Stephansdom. Nachdem wir den Stephrl aussen und innen (wieder einmal) begrüsst haben, geniessen wir einen Wienerkaffee in einem typischen Lokal.
Weiter geht‘s mit der U3 und der S4 nach PETRONELL-CARNUNTUM.
Wir übernachten 2x im *** Hotel Marc Aurel (römischer Kaiser von 162 bis 166).
Carnuntum war im 1. bis 4. Jh. die Hauptstadt der römischen Provinz Pannonien.

Nach langer Zugfahrt und Grossstadt geniessen wir die Natur in den nahe gelegenen Donauauen mit einem kürzeren oder längerem Spaziergang der 'schönen blauen Donau' entlang.

3. Tag: SA, 24.7.

Heute besichtigen wir zuerst die antike Zivilstadt. Es gibt in ganz Europa, Nordafrika und im Nahen Osten viele einddrückliche Überreste der römischen Kultur zu bestaunen, vorallem Theater, Arenen, Stadttore und viele Grundmauern ehemaliger Gebäude. Österreich hat es gewagt etwas zu tun, was in der Archäologe sonst eher verpönt ist. Auf diesen Grundmauern wurden voll funktionstüchtige Rekonstruktionen wichtiger Gebäude errrichtet. Diese kann man also auf einer Zeitreise 2000 Jahre zurück in einer realen antiken Stadtführung erleben. Einmalig!

Später fahren wir mit dem Radl zum Wahrzeichen der antiken Stadt (damals bis zu 50‘000 Einwohner), zum sogenannten Heidentor und zu einem Amphitheater.
Zum Abschluss bringen wir die Velos zurück ins Fachgeschäft, das sich im 5 km entfernten Nachbardorf BAD DEUTSCH ALTENBURG befindet. Dort gibt es noch ein Museum mit originalen Fundstücken aus der Römerzeit zu besichtigen.


4. Tag: SO, 25.7.

Etwas südlich liegt das kleine Dorf Rohrau. Ab hier tauchen wir für mehrere Tage ein in das Leben des berühmten österreichischen Komponisten Joseph HAYDN (1732 - 1809 = 77J.). Sein strohbedecktes Geburtshaus ist in ein sehr schöne s, modernes, multimediales Museum umgebaut worden (Tonbeispiele ab Kopfhörer).
Rohrau liegt am Grenzfluss Leitha, der das Bundesland Niederösterreich vom Burgenland trennt.


Mit dem Zug fahren wir von Bruck an der Leitha bis in die Hauptstadt vom Burgenland, nach EISENSTADT. Wir übernachten zwei mal in einem *** Hotel.

5. Tag: MO, 26.7.

Bummel durch die Innenstadt und Führung durch das Schloss Esterházy. Bei dieser bedeutenden Fürstenfamilie diente Haydn dreissig Jahre lang als Hofkapellmeister, Komponist und Dirigent.

6. Tag: DI, 27.7.

Fürst Nic Esterházy  lehnte 1809 die ungarische Krone ab, die ihm Napoleon anbot.

Und schon fahren wir wieder ÖV mit dem Zug nach ŚOPRON in Ungarn.
Und erneut geniessen wir eine der schönsten Altstädte Europas. Nebst dem Feuerturm besuchen wir das Bohnenzüchterviertel, eine Synagoge und ein Theater im Jugendstil.
Da in Ungarn die Massagen viel billiger sind als im benachbarten Österreich, gibt es hier viele Massage-Studios. Vielleicht haben einige Lust auf dieses Angebot.
Am Nachmittag fahren wir mit dem öffentlichen Bus zur grössten  Schlossanlage von Ungarn, das Esterháza Fertöd. Es war die Sommerresidenz der Fürsten und auch hier hat Haydn immer wieder gewirkt.

7. Tag: MI, 28.7.

Am Vormittag nochmals Stadtbummel oder Massage und dann wieder Zugfahrt 62 km südlich nach Szombathely (sprich somba'thai). (Es ist kaum zu glauben: Im Gegensatz zur reichen Schweiz mit sehr hohen Bahnpreisen fahren in Ungarn die Senioren gratis mit dem Zug.)
Da es über die Landesgrenzen hinaus keine Busverbindungen gibt, holt uns Ferdinand RAUBER mit einem kleinen Bus am Bahnhof ab. Bevor wir über einen Hügelzug ins südliche Burgeland wechseln, schauen wir in dieser Stadt noch eine Kapelle von europa-historischer Bedeutung an. Wir kennen alle das Datum vom 11.11. Es ist der Martinitag = Vorbereitungstag zur Fasnacht und mittelalterlicher Abgabetag des Zehnten. Hier wurde um 316 der spätere Heilige Martin in der damaligen römischen Stadt SAVARIA als Sohn eines Militärtribuns in Pannonien geboren.


8. Tag: DO, 29. bis 13. Tag: DI, 3.8.

In der Ortschaft BUCHSCHACHEN. Hier verbringen wir in die nächsten 6 Tage jeweils am Morgen bei Ferdi Rauber in seinem sogenannten Vierkanthof. (Das sind/waren grosse viereckige Bauernhöfe mit vielen Räumlichkeiten um einen Innenhof, oft mit Arkaden versehen. Viele davon sind umgenutzt worden.)

Der Vierkanthof von Ferdi liegt in der Ebene im kleinen Weiler Mühlhäuser.
Buchschachen gehört seit 1976 zur nahe gelegenen Gemeinde MARKT ALLHAU.
Dort schlafen wir in einem sauberen, kleinen Landgasthof.


Ferdi wohnte wie ich in Oberhelfenschwil  und hat vor vier Jahren weit weg im Burgenland, im östlichen Österreich, eine neue Heimat gefunden.
Er ist ein Musiker, ein begnadeter Perkussionist, der auf vielen Schlaginstrumenten spielt, aber auch Alphorn, Didgeridoo und das sogenannte afrikanische Fingerklavier. Mit seiner Stimme erzeugt er Obertöne.
Er erteilt veschiedene Kurse in Österreich und in der Schweiz in Rhythmik und Obertonsingen. Im Obertoggenburg hat er den Klangweg mitgestaltet.
Er spielt in verschiedenen Musikgruppen mit, so begleitet er auch manchmal die Gruppengesänge mit Sabina Ruhstaller in St.Gallen
.

Während den sechs Tagen geniessen wir die Ruhe des Landlebens. 
An den Vormittagen lassen wir uns von Ferdi rhythmisch-musikalisch inspirieren.
An den Nachmittagen unternehmen wir Ausflüge in der näheren und weiteren Umgebung - zu Fuss, mit dem Velo (bei Ferdi vorhanden) oder mit dem Auto.
In der Gestaltung unserer Unternehmungen sind wir sehr flexibel.
Zur Auswahl stehen:

  • Zum 1000-fach mäandrierenden Grenzflüsschen Lafnitz zwischen Burgenland und Steiermark, Naturschutzgebiet, Mittagessen in der Meienhofer Mühle
  • Burg Bernstein und römische Hügelgräber
  • in der Gegend gibt es viele Bäder, z. B.  Bad Tatzmannsdorf
  • uralter Kastanienhain auf dem Weg zum Nachtessen im historischen Grenzstädtchen Köseg = Güns in Ungarn
  • Im Sommer finden vielerorts Kulturveranstaltungen statt.
  • ein kleines, privates Eisener-Vorhang-Museum
  • Von einer Anhöhe an der Staatsgrenze geniessen wir auf einer Aussichtsplattform die Aussicht auf die ausgedehnten Weinberge und in die (Kleine) Ungarische Tiefebene.


14. Tag: MI, 4.8.

Rückfahrt mit dem Tagzug in die Schweiz. Abfahrt um 9.32 vom nahe gelegenen kleinen Bahnhof St.Johann in der Haide.

  • über Wiener Neustadt,
  • Wien Meidling, Salzburg,
  • Innsbruck (umsteigen auf den EC = Eurocity 164),
  • Bludenz,
  • Ankunft in Buchs um 17.59,
  • Ankunft in Zürich 19.17


Ich freu mich auf entspannte Tage im 'fernen Osten', samt Kultur- und Naturgenuss zusammen mit altbekannten oder neuen Gesichtern.

Jüzef Edelmann
Berligstr. 134
9621 Oberhelfenschwil
Schweiz, Kanton St.Gallen, Toggenburg
+41 (0)79 6834328 (ohne Sprachbox)
juezefedelmann@yahoo.de
Ich reise, also bin ich.

Die zweiwöchige Reise kostet 2000 Fr.
Ausser der Bahnfahrt Schweiz < > Österreich ist alles inbegriffen:

  • Transport innerhalb Österreich-Ungarn
  • Unterkunft im Zweierzimmer mit Frühstück
  • Essen: täglich einmal in einem Restaurant, einmal Picknick
  • alle Getränke, auch Wein, ausser Schnäpse
  • Eintrittskarten


N.B. Ich kenne die Region gut von meiner früheren Tätigkeit beim Reisebüro BAUMELER, für das ich eine Velotour im Burgenland rekognoszierte und leitete.

 

Bitte an Interessierte weiterleiten. Danke.
Jüzef Edelmann - Berlig 134 - 9621 Oberhelfenschwil
Tel. (ohne Combox) 079-68 34 328 - juezefedelmann@dont-want-spamyahoo.de